Meine größte Freude ist es, durch mein Musizieren zu berühren und Menschen über die Stimme bei der Hand zu nehmen.

Als ich im Jahr 2003 meine Ausbildung zur Atemtherapeutin gemacht und danach voller Begeisterung mit ersten KlientInnen gearbeitet habe, war mir schnell klar, dass durch das Be(ob)achten des Atemverhaltens vieles „sichtbar“ wird und mit einfachen Mitteln Blockaden gelöst werden können. Fasziniert habe ich an mir selber und an Menschen mit ganz verschiedenen Anliegen feststellen können, wie sehr diese Arbeit zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

2013 dann die Eingebung und der Drang, eine Verbindung zu schaffen zwischen Atemarbeit und Musik. Von beidem begeistert und an mir selber erprobt, wie befreiend es ist, in allen Bereichen ein zu enges Korsett abzulegen, habe ich begonnen, ein Konzept zu erarbeiten für  ATEM – STIMME – STIMMUNG. Ursprung war die oft gehörte Aussage: „Ich würde ja so gerne singen aber ich kann es nicht!“ Der Hauptgrund war bei allen, dass sie einfach eine etwas andere Stimmlage hatten und somit Lieder, die sie an sich gut kannten, nicht „richtig“ singen konnten. Mit der Anpassung der Melodien an ihre Stimmlage war schon ein erster Schritt getan in Richtung: „So schön habe ich noch nie gesungen!“

Es ist mir ein Vergnügen selber Musik zu machen und auch meinen Mitmenschen zu zeigen, wie sie mit Lockerheit und Leichtigkeit ihr Stimmpotential entfalten können um (wieder) Freude an ihrer eigenen Stimme zu haben.

Musikalische Geschichte

1960 in eine Musikerfamilie hineingeboren und mit Volks- und Blasmusik aufgewachsen. Erster Unterricht bei meinem Vater Johann Gansch – ab 1966 Akkordeon, ab 1967 Schlagwerk und ab 1975 Posaune.

Dreigesang mit den Schwestern gehörte zum Alltag. (Auf einer leider vergriffenen CD, die gemeinsam mit den Herren von Mnozil Brass aufgenommen wurde, sind einige Gesangsnummern zu finden, die schon über viele Jahre immer wieder im Rundfunk zu hören sind.)

Nach 10 Familienjahren in denen ich hauptsächlich für und mit meinen Söhnen gesungen und Blockflöte oder Melodica gespielt habe folgten ab 1992 drei Semester Unterricht an der VHS: Gitarre als Begleitinstrument. Ab diesem Jahr auch Chorsängerin (Alt) bei der Liedertafel Dachau.

1993 Neuanfang mit der Posaune und ziemlich rasch Beitritt in verschiedene Bläserformationen (Posaunenchor, Blaskapelle, Symphonisches Blasorchester,  etc.)

2003 Ausbildung zur Atemtherapeutin an der HeilAkad in München. Hier etwa zwei Monate nach Beginn der Ausbildung die freudige Feststellung, dass ich durch meine Selbsterfahrung hinsichtlich Atemverhalten auch einen deutlich besseren Ansatz auf der Posaune entwickeln konnte.

2010 – 2013 Mitglied der Künstlergruppe Le Geste Apprivoisé und hier erste Erfahrungen mit reiner Improvisation beim Projekt Les Portes.

2011 – 2013 laufend Kurse bei Régine Gesta und Erlernen von Gesängen unter Anwendung von Onomatopée (Lautmalerei).

2012 Teilnahme an einem Trommelbau-Workshop und dabei Entstehung einer Indianertrommel mit wunderbarem Klang, die sehr vielseitig einsetzbar ist.

Jodeln, ein wenig Obertongesang und indianisch angehauchte Gesänge bereichern die äußerst fantasievollen stimmlichen Aktivitäten, die meist gemeinsam mit der Indianertrommel zum Einsatz kommen.

Musikalische Aktivitäten

Seit Sommer 2013 (nach über 30 Auslandsjahren) lebe ich wieder in Österreich und bin hier mehr denn je als Musikerin unterwegs.

  • Mit der Posaune bei der Blaskapelle, verschiedenen kleineren Bläsergruppen und bei Kammerorchestern.
  • Mit meinem „kleinen“ und so überaus groß gewordenen Bruder Thomas Gansch gibt es hin und wieder Gesangseinlagen oder gar ganze Konzerte.
  • Laufend mit großer Freude Entwicklung von oder Teilnahme an Projekten (Stimme, Posaune, Percussion).
  • Als TURM-MUSIKERIN Unterhaltung von Gruppen im und auf dem Ennser Stadtturm.
  • Am 03.03.2015 die Zufallsbegegnung mit Hermann Schmidthaler. Drei Tage später war klar, dass das umbesetzte   HERMANN SCHMIDT QUINTETT eine neue Sängerin hat und nach weiteren drei Tagen, dass Hermann Schmidthaler und Brigitte Gansch Lust haben, auch im DUO gemeinsam Musik zu machen. Nachdem der erste Auftritt Ende April 2015 unter dem Namen ZWIO PLUS erfolgte wurde nach längerer Suche der Name geändert auf  DUO GANSCHMIDT.
  • Im Juni 2015 Aufführungen mit TROMBÓ-BUBBLE-DANCE und PERCUSSION BRIJOGASCH.
  • 2016 Aufnahmen mit dem HERMANN SCHMIDT QUINTETT für die CD Träume & Erleben (Gesang, Posaune, Texte)
  • Seit Frühjahr 2016 Sängerin bei der VORCHDORFER BÖHMISCHEn.
  • Seit Dezember 2016 Mitwirkung als Sängerin bei der SCHLAGERTHERAPIE.
  • Anfang September 2017 formiert sich die Band THE 4 FREE PILOTS.
  • Ende September 2017 erster Auftritt als Solosängerin mit anspruchsvollen Liedern aus 8 Jahrhunderten.
  • Ende Oktober 2017 erster privater Auftritt mit Duo SaitnGsang.
  • Seit 2018 erste Engagements als Solo-Sängerin bei Beerdigungen.
  • Im Juli 2018 Studioaufnahmen für die CD GANSCH PUR – mitten ins Herz hinein.